Ringtraining am 2.4.2017 in Lykershausen

Referentin: Tanja Nordhues

Ringtraining am 02.04.2017 in Lykershausen

Als wir vor gut 2 Jahren unseren gelben Labradorrüden  „Beau“ übernahmen, waren wir uns noch nicht im Klaren darüber, welche wundervollen Menschen wir rund um unseren Retriever kennenlernen sollten und welche neuen Möglichkeiten sich uns noch erschließen würden.  Und da wir sehr gerne den Kontakt zu den liebgewonnenen Menschen pflegen machten wir uns nun immer wieder gern auf den Weg aus unserer Heimat Porta Westfalica in Ostwestfalen ins 350 km entfernte schöne Mittelrheintal zu den Wurzeln von „Beau“.
Dieses Mal folgten wir dem Ruf der LCD Regional-Gruppe Rhein Main, welche ein Ringtraining ausgeschrieben hatte. Die Veranstaltung wurde von Heidy Gröger sondergeleitet, mit tatkräftiger Unterstützung von Nicole Tresselt, welche freundlicherweise ihre große Wiese als „Ausstellungsgelände“ zur Verfügung stellte. Wir sagten sofort zu, weil wir noch ziemliche Neulinge auf dem Gebiet Ausstellungen sind. Mein Mann Thomas hat zwar schon erste Erfahrungen gesammelt, aber hier hatten wir die Gelegenheit von einem echten Profi gecoacht zu werden.
Unsere Trainerin an diesem Tag  war die sehr erfahrene Richterin Tanja Nordhues. (Kennel Precious for Eternity.)
Wir waren eine Gruppe von 11 aktiven Personen mit ihren gelben und schwarzen Labbis im unterschiedlichen Alter. Beau und sein Bruder Sam, im November 2014 geboren,  gehörten wohl schon zu den ältesten Teilnehmern. Die Jüngsten waren gerade 13 Wochen und 5 Monate alt.

Wir trafen uns also am Sonntag um 09:30 Uhr auf der herrlich gelegenen Wiese mit Grillhütte in Lykershausen oberhalb des Rheins. Das Wetter meinte es auch gut mit uns.

Tanja Nordhues gab uns zunächst eine theoretische Einführung zum Thema.
Worauf achtet der Richter?  Wie sollten sich Hund und Herrchen präsentieren? Was ist vorteilhaft und was eher nicht? Worauf sollte man achten? Der erste Eindruck zählt! Häufig hat man nur diese eine, kurze Chance.
Natürlich das Thema, wie genau der Hund am besten vor dem Besitzer steht und wie man das gut üben kann. Danach auch das Laufen im Dreieck und wie wichtig es ist, dass sich die Hunde vom Richter anfassen lassen (Gebiss, Kopf, Rücken, Beine, Bauch und Rute). Tanja hatte auch einen kleinen Koffer mit Frisierscheren und Tüchern dabei, denn manchmal sind noch Kleinigkeiten am Äußeren zu korrigieren.

Nachdem jeder Hund von Tanja einmal wie auf der Ausstellung begutachtet wurde, bekamen seine Menschen Tipps und Hinweise, sowie Verbesserungsvorschläge. Anschließend ging dann die gesamte Gruppe noch einmal in den Ring. Es wurde simuliert, wie das Auswahlverfahren verläuft. Wir haben erfahren, dass „Danke“ soviel wie „Das war´s für euch“ bedeutet. So bleiben dann schnell aus einer Gruppe von 10 Teams nach und nach nur noch die Besten zurück, die dann von 1-4 platziert werden.

Ja, Ausstellung ist schon eine Wissenschaft für sich. Umso wichtiger für uns alle, wertvolle Hinweise dafür mitzunehmen. In der Abschlussrunde gab es noch einmal regen Austausch aller Teilnehmer sowie der anwesenden Züchter zu den Themen Zucht, Krankheiten und allen Themen, die einem Hundebesitzer so am Herzen liegen.
Gegen 15:00 Uhr machten wir uns dann wieder auf den Heimweg.
Ein herrliches Wochenende am Rhein lag hinter uns und 4,5 Stunden später waren wir zu Hause. Der Weg hat sich wieder einmal sehr gelohnt. Vielen Dank an Nicole und Heidy für die tolle Veranstaltung und alles drum herum..:-)

Ute Berschinski mit Gemmed with stars Blissful Beau

Danke an Nicole Tresselt für die zahlreichen schönen Bilder vom Tag: