Ein anspruchsvoller Trainingstag am 30.4.2016 in Niederreifenberg…..

Ein anspruchsvoller Trainingstag mit Petra Soons in wunderschönem Gelände ….

Als am Samstagmorgen mein Frauchen die viel zu schwere Dummytasche und den breiten Rucksack gepackt hat, wusste ich, es steht wieder mal ein hartes Training an. Nach einem kurzen kärglichen Frühstück fuhren wir auch schon los. Die Fahrt dauerte gar nicht lange. Nach 20 Minuten waren wir in Schmitten – Niederreifenberg, wo uns schon einige andere Fellnasen durch ein kurzes Wedeln begrüßten. Da habe ich doch gleich bekannte Trainingspartner aus vorherigen Trainings erkannt. Als alle Teilnehmer da waren, wollte Petra erst von uns wissen, was wir denn schon alles können und welchen Trainingsstand wir haben. Thema dieses Tages waren Workingtest-Aufgaben und in welche Fallen wir im Workingtest tappen können. Nach einer kurzen Einstimmung ging es schon direkt in ein wunderschönes Gelände. Ich war schon ganz schön aufgeregt, wusste ich doch, es gibt gleich viele Dummys zu holen und zu suchen. Zuerst hat uns Petra gezeigt, wie uns Frauchen und Herrchen vor einem WT aufs Arbeiten konzentrieren können. Wir mussten Fuß laufen, sehr aufmerksam sein und aufpassen, dass wir jede Wende mitbekommen. Dann durften wir tatsächlich das erste Mal einen Ball oder ein Spielzeug holen.
Dann hat Petra mit uns eine Workingtest-Aufgabe durchgespielt. Wir mussten auf alle Kleinigkeiten achten, z. B. auch, dass Frauchen mir erst die Leine abnehmen darf, wenn der Richter die Freigabe gibt.
Wir sind dann einen Walk Up gelaufen. Ich war hoch konzentriert. Vor uns fiel ein Dummy, den ich nicht gleich holen durfte, dann eine Wende in die entgegengesetzte Richtung, dann fiel der Schuss, der Dummy wurde geworfen und ich durfte sofort los und holte das Dummy. Dann haben wir uns wieder gedreht und ich durfte das Dummy von der ersten Markierung holen. Während ich fleißig am arbeiten war, wurde auf die zweite Markierung ein weiteres Dummy ausgelegt. Frauchen hat mich dann eingewiesen und mir mit dem „Suchenpfiff“ geholfen.
Die Zeit verging wie im Flug und schon war Mittagspause. So konnte ich mich mal ein wenig ausruhen. Dummys holen ist wirklich sehr anstrengend.
Kathy hat alle Frauchen und Herrchen mit Nudelsalat und Frikadellen versorgt. Zum Nachtisch gab es selbstgebackenen Kuchen. Natürlich nicht für uns Entenjäger.
So ging es frisch gestärkt wieder ins Training.
Wir haben am Nachmittag viele Marks und das Einweisen geübt. Ziel ist, dass wir uns gut Fallstellen merken müssen.
Dann hat Petra ein richtiges „Treiben“ gemacht. War das aufregend. Wir standen alle in der Linie und haben aufmerksam beobachtet und gehört, was in der Deckung passiert. Dann durften wir alle der Reihe nach in die Verlorensuche. Danach waren wir wirklich k. o. und unsere Frauchen und Herrchen auch.
Nach einer Feedback – Runde sind wir müde und glücklich mit vielen neuen Anregungen und Ideen nach Hause gefahren. Natürlich war mir auch wieder mal klar, wo die ein- oder andere Baustelle ist und was Frauchen noch üben muss.
Besonderen Dank an Petra, die uns mit viel Geduld ganz viel Motivation mitgegeben hat.
Ein herzliches Dankeschön an Christl von der Regionalgruppe Rhein-Main für das Organisieren der Trainings und an Kathy für die leckere Verpflegung am Tag des Trainings.
Claudia & Emma (Babette vom Wehrholz)

anhang3 (2) anhang1 (2) anhang2 (2)