Ein Tag für die “Oldies” in Goldbach

Wer rastet, der rostet – Workshop für Oldies, 05.09.15 – Medien

Das kostbarste Gut, das wir zu verschenken haben, ist –  Zeit.
Als Hundefreunde verbringen wir viel Zeit mit unseren Vierbeinern und genießen vielfältige Veranstaltungen wie Dummyworkshops, Ringtrainings oder Ähnliches. Üblicherweise mit unseren jungen und aktiven Hunden.
Die Regionalgruppe Rhein-Main hat einen eher ungewöhnlichen Workshop angeboten, den ich nach Teilnahme wärmstens empfehlen kann.
Es ging um den Umgang mit älteren  Hunden und darum, einen Tag ganz bewusst mit ihnen zu verbringen und ihnen vollste Aufmerksamkeit zu widmen.
Erfreulicherweise haben sich acht Oldies (6 Rüden, zwei Hündinnen) am 05.09.  mit ihren Besitzern in Goldbach bei der Referentin Heidy Gröger eingefunden. Die vierbeinigen Teilnehmer waren alle zwischen 11 und 13 Jahre alt. Nach einer auflockernden  Vorstellungsrunde inklusive kurzer Beschreibung des Allgemeinzustands des jeweiligen Hundes haben wir mit einem warm up der Gelenke und Muskeln begonnen. Die vielfältigen Übungen fördern die Beweglichkeit und können gut in den Alltag eingebaut werden, z.B. vor Spaziergängen.

Schlagartig entspannten sich die aufgeregten Vierbeiner und genossen die Aufmerksamkeit.
Im Anschluss folgten Koordinations- und Balanceübungen auf unterschiedlichen Untergründen in Form eines kleinen Parcours. Dabei wurde sowohl körperliche als auch geistige Konzentration gefordert und auch hier zeigten sich alle Oldies höchst interessiert – jeder in seinem ihm eigenen Tempo.
Die anschließende Ruhepause hat die Referentin genutzt, um uns Zweibeinern  in einem kurzen Theorieteil Fakten und Erfahrungen im Umgang mit einem älteren Hund näherzubringen. Neben der Beschreibung von typischen Alterungserscheinungen wurden viele Tipps und Hilfen gegeben, die den Alltag erleichtern.
Gestärkt und ausgeruht ging es danach auf den „Spaß-Parcours“, der auf dem weitläufigen Grundstück bereits aufgebaut war. Hier waren Denk- und Geschicklichkeitsaufgaben vorbereitet, die Hunden und Besitzern viel Freude gemacht haben. Herausfordernd war die Abrufübung an zwei gefüllten Näpfen mit Fleischwurst und Käse vorbei. Unter  viel Gelächter konnten wir uns davon überzeugen, dass die Nasenarbeit in dieser Hinsicht noch vorzüglich funktionierte, der Umweg zum Napf vielfältig wahrgenommen wurde und sich das Lauftempo erstaunlich erhöhte. Das Gehör funktionierte bei dieser Übung bei fast allen Oldies plötzlich nur noch sehr eingeschränkt…..
Den Tagesabschluss bildete eine Wohlfühl- und Gesundheitsmassage, bei der verschiedene Möglichkeiten und Übungen praktisch gezeigt wurden.
Im Stillen dachte ich, dass sich so viel Aufmerksamkeit mancher Partner wünschen würde…– die Oldies haben die Massage jedenfalls so sehr genossen, dass nicht nur vereinzelt laute Schnarchlaute zu hören waren.

Fazit: Ein gut organisierter, rundum gelungener Tag. Empfehlenswert auch als Besitzer eines noch jüngeren Hundes.  Die Referentin Heidy Gröger brachte die Themen interessant und praxisnah rüber. Ein „entschleunigter“ Tag – in einem ganz eigenen Tempo. Gerade das unterschied sich wohltuend von dem üblichen „Action-Programm“. Ich finde,  besonders unsere betagten Vierbeiner haben so einen Tag vollster Aufmerksamkeit mehr als verdient.

Kirsten Berger mit Mia