Workingtest-A und Schnupperer am 27.9.2014 am Rosshof

By 4. Oktober 2014Berichte, Work

Richter: Iris und Michael Renner
Rania auf Reisen oder „Abenteuer Workingtest“

Hallo Freunde.
Wir schreiben den 27.09.2014. Es ist 7:00 Uhr und der Wecker klingelt und das an einem Samstag, sehr verdächtig. Frauchen schmeißt mich aus dem Kuschelkorb und treibt mich zum Aufstehen an. Jetzt auch noch zum Pipi und Kacki in den Garten, das kann nur eines bedeuten: Yippie!!!! Rani und Frauchen on Tour. Ach so, jetzt hab ich vor lauter Eifer ganz vergessen mich vorzustellen: Ich bin Rania von der Pfalz. Eine schokobraune, 3,5 Jahre alte, meist freundlich und gut gelaunte Labbidame. Ihr dürft aber gern Rani zu mir sagen. Aber weiter geht’s. Frauchen packt eifrig den Rucksack, die Dummytasche und natürlich auch mich ins Auto und ab geht die Post. Nach einer ca. einstündigen Fahrt merke ich schon in der ersten Kurve wo es hingeht. Den Weg zum „Rosshof“ nach Großheubach kenn ich nämlich. Ok, oben angekommen und nix wie raus aus dem Kofferraum und die Kumpels begrüßen. Aber nix, keine bekannte Fellnasen da. Ich schau Frauchen fragend an. Ach Gott, die sieht heute Morgen aber echt mies aus. Was ist denn mit der heute los!!! Und dann hatte ich´ s: Fremde Hunde, bleiches Frauchen und dann guckt auch Fritz (mein Glücksschaf) noch aus dem Rucksack: Au Backe, jetzt wird’s ernst. Wir sind auf Working Test!!!! Gut! Atmen und dann ab zur Anmeldung. Christel nimmt uns wie gewohnt herzlich in Empfang und prüft alle Unterlagen. Dann endlich bekannte Gesichter. Iris und Michael Renner. Die Richter. Christel verteilt die liebevoll gepackten Fresspäckchen für Mensch und Hund und begrüßte die Teilnehmer. Eine überschaubare Truppe von 7 „Schnuppis“ und 3 Anfängern. Dann die guten Wünsche der Richter und die mahnenden Worte „das Rad hier nicht neu erfinden zu wollen“ und alles wie immer zu machen. Und weil es Tradition hat – noch der „Beruhigungsschnaps“. Siehe da, jetzt bekommt auch Frauchen wieder Farbe ins Gesicht. Bingo, jetzt kann’s losgehen. Also nix wie ab ins Gelände. Zuerst beginnen die Schnuppis. Sie haben 2 Aufgaben bei Iris uns 2 Aufgaben bei Michael zu bewältigen, die ich leider nicht gesehen habe. Ich durfte in der Wartezone noch etwas chillen. Die Starter haben jedoch einstimmig bemerkt, dass beide Richter viel erklärt haben, wertvolle Tipps gaben und sich tolle Aufgaben haben einfallen lassen. Ok, die Schnuppis sind durch und haben ihre Sache auch echt alle super gemacht! Fetten Respekt!!!! Es wurden hier keine Punkte sondern Prädikate verliehen. Die Nase hatten Victoria Riecher mit Ronja vorne. Sie erhielten das Prädikat „vorzüglich“.
Auf dem Dummyhocker neben mir wird es langsam unruhig. Mutti bläst zum „Arbeitsmodus“. Noch schnell Pipi und ab zu Iris. Looos geht’s!!!
1.Aufgabe (Iris)
Freies Fußlaufen auf eine markierte Stelle zu, dann absetzen und sitzen bleiben. Es fällt ein Schuss und eine Markierung. Jetzt ruft Frauchen mich aber erst mal zu sich ab. Nach Freigabe von Iris geht’s los: Attacke…..schnell zum Dummy und fix heimkommen. Check! Erste Aufgabe gemeistert.
2.Aufgabe (Michael)
Hier gehen wir ebenfalls frei bei Fuß. Es fällt „behind“ eine Markierung in ein Haferfeld. Diese Markierung holen wir selbstverständlich noch nicht, wäre ja auch zu einfach. Frauchen atmet tief… Okay, okay ich muss zugeben manchmal hab ich es ein wenig eilig bzw. kommt die Freigabe auch echt spät. Die Nummer kennt Ihr aber sicherlich alle….. aber ich bin brav sitzen geblieben. Dann wieder umdrehen und weiter geht’s mit Fußarbeit. Dann 45 Grad eindrehen und erst mal sitzen bleiben. Gegenüber fällt eine weitere Markierung und ein Schuss. Die darf ich nach Freigabe aber dann holen. Klingt bisher ganz simpel. Auf dem Weg zum Dummy müssen jedoch fiese Geländeübergänge, alte Fallstellen, Unmengen wild herumliegende Äpfel und etliches mehr überwunden werden. Hab ich gecheckt. Jetzt ist das dusselige Dummy aber echt doof geflogen, hab es gar nicht gesehen. Aber wozu habe ich ne Nase. Die setz ich jetzt auch ein. Also Dummy picken und nix wie ab zu Mutti. Dann noch schnell das Dummy im Haferfeld holen und „check“ die Kiste wäre auch gerockt!
3. Aufgabe (Iris)
Ich darf wieder neben Frauchen Platz nehmen. Es fällt ein Schuss und eine Markierung ins hohe, dichte Gras. Hier ist die Schwierigkeit, dass der Helfer (Wolfgang: der echt furchterregend aussieht) deutlich, vor der Fallstelle positioniert ist. Wir müssen also erst mal seitlich an ihm vorbei und können uns nicht an ihm orientieren. Dann noch schnell über die alten Fallstellen der Schnuppis drüber, Dummy picken und heim damit. Auch gemeistert!
4. Aufgabe (Michael)
Wir starten vor einem unbepflanzten Feld. Auf der gegenüberliegenden Seite fällt ein Schuss und eine Markierung. Wir drehen uns um und gehen frei bei Fuß einige Meter zurück. Dann wieder umdrehen, die Freigabe von Frauchen abwarten, und ab geht die Lutzie. Quer übers Feld, Dummy picken und nachhause bringen. Geschafft!!!! Auf dem Rückweg wird auf die „alte Fallstelle“ ein „Blind“ gelegt. Dieses wird dann beschossen und darf nach Freigabe von Michael auch gearbeitet werden. Auch das hab ich gut bewältigen können. Okay, alle Aufgaben geschafft und keine „Null“ kassiert! Frauchen ist schon mächtig stolz auf mich. Mal sehen was die Punkte sprechen. Aber erst geht’s mal wieder hoch zum „Rosshof“ in den Biergarten zu einem gemütlichen Mittagessen. Natürlich werde jetzt erst mal ich abgefüttert. Mein Frühstück fiel nämlich heute Morgen aus. Mit vollem Bauch habe ich oft keine Luft zu laufen, kennt Ihr sicherlich!!! Das Mittagessen der Zweibeiner wurde in gemütlicher Runde im Biergarten eingenommen. Während Frauchen isst mache ich erst mal ein gemütliches Schläfchen im Schatten. War echt anstrengend und sehr warm in der Sonne. Bin jetzt schön müde und vollgefressen. Auch Frauchen kam jetzt langsam zur Ruhe. Doch das änderte sich allerdings schlagartig als die Richter zu einem Stechen aufriefen. Beechdale´s Eagle Ray mit Bettina Wilhelms und ich waren punktgleich. Frauchen wäre der Salat fast im Hals stecken geblieben, da ich ja, wie schon erwähnt, nach dem Essen nicht so gerne laufe. Aber kampflos aufgeben kam auch nicht in die Tüte. Also wurde ich mitten aus meinem Mittagsschläfchen gerissen und es ging ab auf die Wiese vor dem Biergarten. Alle Teilnehmer kamen mit zum Zuschauen.
Stechen
Hier mussten wir absitzen. Es fiel ein Schuss und ein Dummy. Es war ein ganzes Stück Fußarbeit gefordert. Dann die Freigabe von Michael und ab zu Dummy, jetzt ganz schnell picken, wieder Heim und Mutti das Teil ordentlich in die Hand geben. Habe ich trotz vollem Bauch „1a“ erledigt; fanden die Zuschauer auch. Wir bekamen einen super Beifall. Jetzt kam Beechdale´s Eagle Ray mit Bettina an die Reihe. Einer der jungen Wilden! Er hatte es bei der Fußarbeit ein ganz klein wenig eiliger als ich. Bin ja auch schon etwas reifer. Dann die Markierung. Toll gearbeitet! Fetten Respekt dafür! Auf dem Rückweg ist ihm, ganz sicher aus Versehen, das Dummy ein klitzekleines Stück vor seinem Frauchen aus dem Fang gefallen. Schade, aber der Typ war echt ne Bombe. Hat super gearbeitet. Auch unsere „Dritte“ im Bunde hat alle Aufgaben super erledigt. Leider wurde ihr nur ihre Vorliebe für „Häufchen“ zum Verhängnis. Alles in Allem kann man sagen, dass wir uns alle auf einem Niveau befanden und hier nur die Tagesform entscheidend war. Es war also „mein“ Tag.
Zum Abschluss ist zu bemerken, dass es ein rundum gelungener Tag war. Wir hatten super Wetter, eine tolle Sonderleitung, faire Richter und vor allem – ganz nette Mitstreiter. Hat echt Spaß gemacht. Ich denke wir können alle etwas Positives mit nach Hause nehmen.Jetzt bin ich aber echt müde und muss in mein Körbchen.
In diesem Sinne ab zu neuen, wilden Abenteuern.

Rani und Katrin