Spezial-Rassehunde-Ausstellung in Bad Soden am 29.4.2012

Richterinnen: Marlene Hepper (GB) Mardas und Verena Neuburger (CH)

Vorzügliche Organisation, tolle Atmosphäre, fachkundige Richterinnen, vielfältige kulinarische Verpflegung und obendrein noch tadellose Wetterverhältnisse – das beschreibt in wenigen Worten zusammengefasst die Ausstellung der Regionalgruppe Rhein-Main in Bad Soden am 29.04.2012. Für alle, die nicht „live“ dabei waren, hier ein etwas ausführlicherer Bericht:
Das Gelände des SV Bad Soden war vom Organisationsteam und seinen Helferinnen und Helfern wie immer wunderbar vorbereitet und geschmückt. Dank einer Vielzahl begabter Kuchenbäcker und Salatmischer aus den Reihen der Regionalgruppe war vom Frühstück (belegte Brötchen) über den Mittagsimbiss (diverse Salate und Gegrilltes) bis zum Kaffeklatsch am Nachmittag für reichhaltige Verpflegung gesorgt. Wer zusätzlich noch etwas Geld ausgeben wollte, konnte dies an den Verkaufsständen mit Hundekeksen, Leinen und sonstigem Zubehör rund um den Hund tun.
Nachdem die Aussteller eingetroffen waren und rund um die beiden Ringe ihre Pavillons und Zelte aufgebaut hatten, konnte es mit dem Richten losgehen. Auf Grund der hohen Meldezahl von rund 100 Hunden hatte man kurzfristig noch eine zweite Richterin eingeladen. Für manchen Aussteller bedeutete dies erhöhte Wachsamkeit, wenn man mit seinen Hunden in beiden Ringen vertreten war. Ein großes Kompliment hier an die Ringteams, die immer den Überblick behalten mussten, dass alle Hunde einer Klasse auch eine Bewertung erhielten, auch wenn die Reihenfolge manchmal etwas durcheinander gewirbelt wurde.
Im Ring 1 richtete Marlene Hepper (Kennel „Mardas“) aus England alle Rüden und Hündinnen der Ehren-, Zwischen-, Champion-, Gebrauchshunde- und Offenen Klasse. Im Ring 2 übernahm Verena Neuburger (Kennel „Black Hamlet“) aus der Schweiz die Bewertung der Veteranen-, Jüngsten- und Jugendklassen. Beide Richterinnen ließen sich ausreichend Zeit für jeden Hund und überzeugten durch ihr fachkundiges Richten und ihre freundliche, nette Art. Bei den Platzierungen erläuterten sie ihre Wahl und erklärten, was ihnen an dem jeweiligen Hund besonders auffiel. Für manchen Aussteller gab es auch noch einen Tipp, wie er seinen Hund besser präsentieren sollte.
Nachdem dann alle Klassen gerichtet und die CAC`s vergeben waren, konnten sich dieses Mal als BOB die Hündin der Ehrenklasse „CH. ROSEFAIR HAPPY GO LUCKY“ und als BOS der Rüde der Championklasse „CH. DOLBIA WILL TO PLEASE“ durchsetzen. Herzlichen Glückwunsch!
So endete eine rundherum gelungene Ausstellung – und ich wage mal die Prognose, dass auch im nächsten Jahr wieder zwei Richter/-innen nötig sein werden, um die Anzahl der „Ausstellungswütigen“ zu bewältigen.

Kerstin Larsen